Leitgedanken


Gedanken, die mich leiten und begleiten ...

 
  • Arbeit soll Spaß und Sinn machen. Jede/r soll das tun, was er/sie am besten kann.
 
 
  • Engagierte und kritische Menschen sind das Potential einer Organisation.
 
 
  • Klare Strukturen schaffen Entfaltungsräume für die Menschen.
 
 
  • Visionen weisen die Richtung, gemeinsam vereinbarte Ziele sind Grundlage gemeinsamen Handelns und unterstützen bei der Aufgabenerfüllung.
 
 
  • Prozesse laufen gut, wenn die Betroffenen beteiligt und die Beteiligten betroffen sind.
 
 
  • Entwicklung braucht Zeit. Mittel- und langfristige Entwicklung geht vor kurzfristiger Optik.
 
 
  • Nichts ist aus sich heraus verständlich, sondern immer nur im Rahmen eines Kontextes. Alles, was man denkt und tut, geschieht von einem bestimmten Standpunkt aus.
 
 
  • Berate so, dass neue Möglichkeiten entstehen.
 
 
  • Alles, was beeinflusst werden kann, kann selbst wiederum beeinflussen.
 
 
  • Alles, was wirkt, hat auch Neben- und Folgewirkungen.
 
 
  • Alles, was positiv ist, ist in bestimmter Hinsicht auch negativ, und umgekehrt.
 
 
  • Kontakt kommt vor Konsens und Kooperation.
 
 
  • Selbstorganisation kann sozialen Systemen nicht verordnet werden. Sie setzt ein, wenn nicht alles reglementiert ist und Freiräume vorhanden sind.
 
 
  • Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht. Dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich sicher.
 
 
  • Prozessbeschreibungen sind einer strukturellen Normierung vorzuziehen. Die Überlegenheit des Flüssigen über das Feste.
 
 
  • Wir handeln frei, doch nicht beliebig.
 
 
  • Chaotisches Handeln ist geordnetem Nicht-Handeln vorzuziehen.
 
 
  • Fortschritt ist nicht automatisch eine Wohltat, sondern ist eine menschliche Unternehmung, die wie jede andere dem Irrtum und dem Zweifel, der Dummheit und der Korruption unterliegt.
 
 
  • Freie Kräfte erzeugen von sich aus spontan neue, natürlich Strukturen.
 
 
  • Das Unerkennbare formt uns schöpferisch. Die Aufmerksamkeit lässt uns das Schöpferische wahrnehmen.
 
 
  • Störungen sind Information, nützen Sie diese!
 
 
  • Lebendige, lebensmagnetisch wirksame Ziele sind selten in Zahlen gegossen. Bilder, Metaphern, …, sind Ausdrucksweisen, die einen Sog erzeugen.
 
 
  • Es wird nicht von gesteuerten Prozessen ausgegangen, sondern von pulsierenden. Stabilität und Chaos wechseln einander ab. Selbstorganisation geschieht im Übergangsbereich zwischen Chaos und Stabilität.
 
 
  • Betriebliche Organisationen funktionieren unter anderem nach betriebswirtschaftlichen Grundgesetzen. Daher sind fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse in der Beratung unabdingbar.